Bürgerinitiative „Sauberes Trinkwasser für Kuppenheim e.V."

AKTUELL (Stand 02.05.2017)

Veranstaltungshinweise und Termine:

nächstes Treffen der Bürgerinitiative: noch nicht terminiert
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
08.05.2017

Einladung an alle Mitglieder und Interessenten mit Informationen zum aktuellen Stand mehr>>
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
30.03.2017
Nabu verleiht Naturschutzpreise an „Kämpfer gegen die PFC-Verseuchung in der Region" mehr>>
  
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
24.03.2017
Gesundheitsminister Manfred Lucha veranlasst Blutkontrolluntersuchungen mehr>>
Dies ist eine gute Nachricht für die Bürgerinitiative und die Bürgerinnen und Bürger unserer Region !
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
16.03.2017
Teilnahme am 2. Expertenforum der star-energiewerke rastatt
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
19.02.2017
Einwendungen gegen die geplante PFC-Einleitung in den Sandbach (siehe unter Link + Download)
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
31.01.2017
Teilnahme unseres 1. Vorsitzenden Dr. Ulrich Schumann an der von Baden-TV veranstalteten Podiumsdiskussion „Talk im Schlachthof" zum Thema PFC. ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
31.01.2017
Mitgliederversammlung der Bürgerinitiative mit einstimmiger Wiederwahl der Vorstandschaft:
1. Vorsitzender Dr. Ulrich Schumann, 2. Vorsitzender Andreas Adam, Kassiererin Claudia Streichhahn
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
13.01.2017
EINLADUNG zur ordentlichen Mitgliederversammlung am Dienstag den 31. Januar 2017
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
05.10.2016
Andreas Adam, der 2. Vorsitzende der Bürgerinitiative, steht dem Sender „Baden TV" Rede und Antwort zur PFC-Thematik. Vom Wasserversorgungsverband war niemand bereit, Auskunft zu geben.
Hier der Link zum Beitrag mehr>> ______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
24.11.2016
Antwortschreiben und Stellungnahmen zu den Schreiben der Bürgerinitiative vom 27.09.2016
- Landwirtschaftsminister Peter Hauk mehr>> 
-
Umweltminister Franz Unterstelleer mehr>>
- Umweltministerium mehr>> _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
27.09.2016
Bürgerinitiative schreibt an den Ministerpräsidenten und Minister der Landesregierung, sowie an die zuständigen Verwaltungsbehörden:
- Ministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Herrn Minister Peter Hauk MdL
- Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, Herrn Minister Franz Untersteller MdL
- Ministerium für Soziales und Integration, Herrn Minister Manfred Lucha MdL
- Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg, Herrn Winfried Kretschmann
und nimmt Stellung zur PFC-Problematik mehr>>
_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
17.08.2016
Antwortschreiben der Bürgerinitiative an den Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal mehr>>
______________________________________________________________________________________________________
17.08.2016
Antwortschreiben des Wasserversorgungsverbandes Vorderes Murgtal zur Trinkwasserversorgung mehr>>
__________________________________________________________________________________________
15.08.2016
PFC-Verbreitungskarte mehr>>
_________________________________________________________________________________________
04.08.2016
Antwortschreiben der Bürgerinitiative an den Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal zu den Analysewerten vom 20.06.2016 mehr>>
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
08.08.2016
Treffen der Bürgerinitiative:
Ergebnisse der 2. Blutuntersuchung finden Sie unter PRESSEMITTEILUNG vom 16.08.2016
____________________________________________________________________________________________
02.05.2016
Aufruf zur Teilnahme an der Blutuntersuchung 2016
Liebe Mitglieder und Interessenten,
auch wenn es in letzter Zeit in Bezug auf PFC in der öffentlichen Wahrnehmung etwas ruhiger geworden ist, besteht kein Grund zur Entwarnung: Ca. 240 ha verseuchter Ackerflächen, Rohwasserwerte in unseren Brunnen auf Rekordniveau (siehe Diagramm in der Anlage), ein Wasserversorger, der völlig skrupellos mit PFC belastetes Konzentrat in die Gewässer einleitet und im Hinblick auf eine Notversorgung nach Jahren noch nichts Greifbares unternommen hat, geben nach wie vor Anlass zur Sorge. Bereits vor Erkennung der Kontamination des Grundwassers wurde die Bevölkerung über Jahre mit hochbelastetem Wasser versorgt, was sich auch im Untersuchungsergebnis unserer im vergangenen Jahr durchgeführten Blutuntersuchung bestätigt hat.
Das örtliche Gesundheitsamt, das zuständige Landesgesundheitsamt aber auch die Verantwortlichen in der Politik haben in ihrem Aufgabenspektrum „Gesundheitsschutz mit den Teilbereichen Infektionsschutz und umweltbezogener Gesundheitsschutz, die Gesundheitsförderung und Prävention“ in Bezug auf die innere PFC-Belastung bisher völlig versagt.
Das Umweltbundesamt hat in einer Veröffentlichung mit weiteren Quellenangaben zu den Wirkungen von PFC auf den Menschen u.a. folgendes ausgeführt:
Neben hohen Cholesterinwerten, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis Ulcerosa), Schilddrüsenerkrankungen, Hoden-und Nierenkrebs, werden auch Präeklampsie (Schwangerschaftsvergiftung) und erhöhter Blutdruck während der Schwangerschaft durch erhöhte PFOA-Blutwerte begünstigt. Eine veröffentlichte Studie zeigt dass der Impferfolg (Diphterie und Tetanus) bei den Kindern, vermindert ist, die PFC stärker ausgesetzt waren und dementsprechend höhere PFC-Konzentrationen im Blut aufwiesen. Erste Hinweise für fortpflanzungsschädigende Wirkungen von PFC am Menschen gibt es bereits: Eine Studie begründet den Verdacht, dass PFOA die Fruchtbarkeit von Frauen negativ beeinflussen und dass die Spermienqualität und die Spermienanzahl bei Männern mit höherer PFOA- und PFOS-Exposition vermindert war. Die Chemikalien können die Placenta überwinden und werden dadurch bereits im Mutterleib auf den Fötus übertragen. Die PFC-Konzentrationen im Nabelschnurblut liegen zwischen 30 und 79 % der mütterlichen Blutkonzentrationen. Stillende Mütter übertragen PFC durch die Muttermilch auf ihre Kinder. Einer norwegischen Studie zufolge nehmen die PFOA-Konzentrationen im mütterlichen Blut um 46 % nach 6-monatiger Stillzeit und um 93 % bei einjähriger Stillzeit ab. Die Serumkonzentrationen von sechs Monate alten Säuglingen war durchschnittlich 4,6 mal höher als im mütterlichen Blutserum während der Geburt. Norwegische Wissenschaftler zeigten, dass gestillte Kinder durchschnittlich täglich 4,1 Nanogramm PFOA pro Kilogramm Körpergewicht aufnehmen. Diese Aufnahmerate ist 15-fach höher als die von Erwachsenen. Stillen ist demnach eine Hauptquelle für PFOA bei Säuglingen, so das Umweltbundesamt.

All diese Erkenntnisse scheinen die Verantwortlichen nach der „Vogel- Strauß- Methode“ zu verdrängen. Solange man keine Erkenntnisse über die Belastung der Bevölkerung hat, muss man sich auch mit den Auswirkungen und den wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht auseinandersetzen.
Da unsere Blutuntersuchung im vergangenen Jahr gezeigt hat, dass die PFOA-Konzentrationen im Blut bis zu 10-fach über dem Referenzwert lagen, soll dies für uns umso mehr Grund sein, auch in diesem Jahr eine erneute Untersuchungsreihe zu starten. Um ein aussagekräftiges Ergebnis zu erhalten, wäre es äußerst wichtig, dass sich die Teilnehmer des vergangenen Jahres wieder zur Verfügung stellen. Aber auch neue Interessenten-gerne auch Nichtmitglieder- sollten sich beteiligen. Wir werden in diesem Jahr folgende Stoffe untersuchen: PFOA und PFHxA.
In der Zeit vom 9.5.2016 bis einschließlich 3.6.2016 wird die Blutentnahme in der Praxis von Prof. Dr. Klimm in Kuppenheim durchgeführt. Sie können mit der dortigen Mitarbeiterin, Frau Natali Macholl telefonisch einen Termin vereinbaren. Herzlichen Dank an die Praxis von Prof. Dr. Klimm für die freundliche Unterstützung!
Bitte die unter Link + Download bereitgestellten Formulare "Einverständniserklärung und Fragebogen"  herunterladen und die ausgefüllten Unterlagen in der Praxis abgeben. Einige Ausfertigungen hinterlegen wir in der Praxis, so dass diese auch dort noch ausgefüllt werden können.
Ferner sollten Sie mitbringen:
- Ihre Versichertenkarte (zur Erfassung Ihrer Daten für die Rechnungserstellung),
- 5 Euro Bargeld als Unkostenpauschale für die Praxis.
Die Rechnung für die Blutuntersuchung (53,62 €) wird Ihnen unmittelbar vom Labor übersandt werden.
Alle Daten werden vertraulich behandelt. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir uns treffen und das weitere Vorgehen der Auswertung besprechen.
Für weitere Rückfragen steht Ihnen Herr Andreas Adam gerne zur Verfügung.
_______________________________________________________________________________________
Einladung zum Treffen am 18.04.2016
Nachdem über ein Jahr vergangen ist, wollen wir erneut eine Blutuntersuchung auf PFC durchzuführen.
Durch die  Untersuchung sollte insbesondere geklärt werden, welche Veränderungen im Vergleich zum letzten Jahr eingetreten sind. Die Praxis Prof. Dr. Peters-Klimm hat sich dankenswerterweise auch in diesem Jahr bereit erklärt, die Proben zu entnehmen. Das Labor hat die Kosten für die Untersuchung zwischenzeitlich bestätigt (ca. 27 € je PFC-Verbindung).
Unser Mitglied Ekkehard Stahlberger,  der das ARCADIS-Gutachten beim Landratsamt Rastatt eingesehen hat, wird uns an diesem Abend einen kurzen Überblick über den Inhalt geben.
Noch immer leitet der Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal das mit PFC belastete Konzentrat in den Gewerbekanal ein, über den Planungsstand einer überfälligen Ersatzversorgung wird die Öffentlichkeit bisher nicht informiert.
Damit Sie sich ein Bild über die aktuellen Wasserwerte machen können, wurden unter MESSWERTE AKTUELL die neuesten Analysewerte eingefügt.
Über diese und andere Themen wollen wir reden. Wir hoffen auf viele Teilnehmer und eine spannende  Diskussion. 
(s. Diagramme Brunnenwässer TB 1-5 und Netzwasser-Förch vom 04.05.2015).
Mit großer Sorge müssen wir feststellen, dass auch in dem bisher unbelasteten neuen Brunnen (TB5) nunmehr ein Anstieg der PFC-Konzentration zu beobachten ist (s. Diagramm TB 1-5). Unsere Befürchtungen haben sich bewahrheitet, die Förderung hat wohl das kontaminierte Wasser angezogen. Die Werte sind zwar noch gering, allerdings geht dieser Brunnen nicht über die Nanofilterung im Wasserwerk und wird ungefiltert zugemischt.
Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten und Sie auf dem Laufenden halten. Die nächste Beprobung soll bereits Anfang Juni erfolgen.
Ergebnis der Blutuntersuchung 2015

An der freiwilligen Untersuchung, die in anonymisierter Form durchgeführt wurde, haben insgesamt 17 Personen teilgenommen, davon 15 Personen, die in Kuppenheim wohnhaft sind. Untersucht wurden die Blutproben durch ein akkreditiertes Labor in Bremen auf PFOA und PFOS. Von den verwertbaren Proben konnte im Kollektiv aus Kuppenheim eine deutliche PFOA-Belastung im Blut nachgewiesen werden, wobei durch die Auswertung der Angaben der Teilnehmer folgendes belegt werden konnte: Die Dauer und Menge des Trinkwasserskonsums hat Einfluss auf die Belastung im Blut. Die  Probanden, die den überwiegenden Teil des Trinkwassers außer Haus (bei der Arbeit in unbelasteten Gebieten) aufgenommen hatten oder die seit Bekanntgabe der Belastung im Herbst 2013 auf Ersatzwasser (Wasser aus dem Handel) umgestellt hatten, wiesen eine deutlich geringere Belastung auf als die Gruppe, die nahezu ausschließlich das kontaminierte Wasser konsumiert hatte.

- Der höchste zuordenbare PFOA-Wert betrug 49,8o µg/l,
- der geringste PFOA-Wert lag bei 12,5o µg/l.
- Der errechnete Durchschnittswert lag bei 24,25 µg/l.
Ausgehend von dem vom Labor angegebenen Referenzwert von 5,9 µg/l bzw. dem allgemeinen HBM-Wert von derzeit 10,0 µg/l waren die Werte der verwertbaren Proben deutlich bis hoch überschritten.
Soweit bei einzelnen Teilnehmern die PFOS-Werte erhöht waren, konnte ein Zusammenhang mit dem Trinkwasser nicht hergestellt werden, da das Netzwasser bisher auch keine erhöhte PFOS-Konzentration aufgewiesen hatte.
Leider hat die Verzögerungstaktik der Gesundheitsbehörden, die aus eigenem Antrieb eine Untersuchung als „nicht zielführend" beurteilt hatten, einen „Erfolg" erzielt. Die zum Teil im Trinkwasser vorhandenen hohen Werte der kurzkettigen PFC (PFBA, PFPA, PFAHxA und PFHpA), die zwischenzeitlich durch die Umbaumaßnahmen im Wasserwerk herausgefiltert werden, können aufgrund der kurzen Halbwertszeit zwischen 20 und 70 Tagen im Blut nun nicht mehr nachgewiesen werden.
Nach einer Beurteilung der Werte durch die Abteilung für Hygiene, Sozial- und Umweltmedizin der Ruhr-Universität Bochum wird eine wissenschaftlich begleitete Querschnittsstudie für sinnvoll erachtet. Gerade im Bereich der Kinder und Jugendlichen seien im Zusammenhang mit PFC-Belastung Immunauffälligkeiten (Aufhebung des Impfschutzes) beobachtet worden. Kinder aus belasteten Regionen weisen ein geringeres Geburtsgewicht auf, die Pubertät trete verzögert auf. Auch endokrinologische Auffälligkeiten seien aufgetreten.
________________________________________________________________________________07.01.2015
Bürgerinitiative startet mit Blutuntersuchung

Wie angekündigt, können wir ab sofort mit der Blutuntersuchung starten. Die Praxis Prof. Dr. Klimm hat ab dem 07.01.2015 wieder geöffnet. Diejenigen, die sich beteiligen möchten, können mit der dortigen Mitarbeiterin, Frau Natali Macholl telefonisch einen Termin vereinbaren. Bitte beachten Sie, dass in dieser Woche nach den Ferien mit längeren Wartezeiten zu rechnen ist. Bis zum 28.01.2015 wollen wir die Maßnahme abgeschlossen haben.
Zum Herunterladen und Ausdrucken der benötigten Formulare klicken Sie auf  Einverständniserklärung und Fragebogen und geben die beiden ausgefüllten Unterlagen in der Praxis ab. Einige Ausfertigungen hinterlegen wir in der Praxis, so dass diese auch noch dort ausgefüllt werden können.
Ferner sollten Sie mitbringen:
- Ihre Versichertenkarte (zur Erfassung Ihrer Daten für die Rechnungserstellung)
- 5 EUR Bargeld als Unkostenpauschale für die Praxis
Die Rechnung für die Blutuntersuchung (53,62 EUR) wird Ihnen unmittelbar vom Labor übersandt
Auch Kurzentschlossene können gerne noch teilnehmen! Alle Daten werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Sobald die Ergebnisse vorliegen, werden wir uns treffen und das weitere Vorgehen der Auswertung (z. Bsp. Beauftragung eines Umweltmediziners) besprechen.
Weitere Rückfragen unter 07222/42660 oder per Mail unter www.trinkwasser-kuppenheim.de
____________________________________________________________________________________
28.11.2014
Informationsveranstaltung
 
Die Fraktionen von Bündnis 90/Die Grünen im Kreistag, im Gemeinderat Rastatt und im Gemeinderat Baden-Baden laden gemeinsam ein zu einer Informationsveranstaltung zum Thema PFC. Dazu erwarten wir Peter Meiwald MdB, Sprecher für Umweltpolitik und Obmann im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, sowie Dr. Hans Gerhard Varbelow, Umweltchemiker und ausgewiesener Experte im Umgang mit polyfluorierten Chemikalien.
Unter dem Titel „800 PFCs - Vermeiden? Verbieten? Verdrängen?" wollen wir die Frage des grundsätzlichen Umgangs mit dieser Gruppe von Chemikalien in den Mittelpunkt stellen. Verschiedene PFC werden bislang gewollt und bewusst eingesetzt und gelangen auch in die Umwelt.
- Was davon ist wirklich notwendig?
- Ist Ersatz möglich?
- Ist das politisch gewollt?
- Davon ausgehend wird Peter Meiwald darauf eingehen, was die Regierungen und Gesetzgeber auf Bundes-
  und Landesebene bislang unternommen und eventuell auch versäumt haben.
- Was ist jetzt zu tun?
- Wer ist zuständig für das Wirrwarr der Grenz- und Richtwerte?
- Schließlich soll auf den Umgang mit belasteten Böden eingegangen werden.
Wann? Freitag, 28.11. 2014, 19:30
Wo? Restaurant Storchennest, Karlstrasse 24, Rastatt
(Für die Veranstaltung am 28.11.2014 wird um tel. Anmeldung unter 07222/42660 oder per Mail unter info@trinkwasser-kuppenheim.de gebeten).
________________________________________________________________________________________
26.11.2014
Bürgerinformation
zur PFC-Problematik
Landkreis Rastatt und Stadt Baden-Baden veranstalten gemeinsam am Mittwoch, 26. November, 19.30 Uhr, im Kreistagssaal des Landratsamtes in Rastatt eine weitere öffentliche Bürgerinformation zur PFC-Problematik.
________________________________________________________________________________________
05.09.2014
Gründungsversammlung
der Bürgerinitiative
Am
05.09.2014 fand die Gründungsversammlung
der „Bürgerinitiative Sauberes Trinkwasser für Kuppenheim e.V."  statt. Als Vorstandsmitglieder wurden gewählt:
- Dr. Ulrich Schumann (1. Vorsitzender)
- Andreas Adam (2. Vorsitzender)
- Claudia Streichhahn (Kassiererin)      
________________________________________________________________________________________

zurück