Bürgerinitiative „Sauberes Trinkwasser für Kuppenheim e.V."

INFO-FLUGBLATT

13.09.2014
Aktion über Trinkwasserbelastung in Kuppenheim mit Verteilung von ca. 4.000 Informationsflugblättern an  Kuppenheimer-Haushalte

Kuppenheims Trinkwasserversorgung ist nicht gesichert!

Hohe Trinkwasserbelastung in Kuppenheim durch PFC
Seit Herbst 2013 ist bekannt: PFC bedrohen in unserer Region Natur, Mensch und unsere wertvollste Ressource: unser Trinkwasser. Giftige Papierschlämme und PFC-haltiger Löschschaum gelten als Ursache für belastete Böden und verunreinigtes Grundwasser. Viele andere Gemeinden haben (noch) sauberes Trinkwasser oder haben sich an Wasserversorger angeschlossen, die (noch) sauberes Grundwasser fördern.

Kuppenheim gehört zum Wasserwerk Förch (Wasserversorgungsverband Vorderes Murgtal). Hohe PFC-Werte führten im Oktober 2013 zur sofortigen Stilllegung von drei der vier verbandseigenen Tiefbrunnen. Bis vor wenigen Tagen stand nur noch der am wenigsten belastete Brunnen zur Verfügung. Ende August 2014 geht nun ein neuer Brunnen ans Netz, dessen Wasser unbelastet sei. Hatte Kuppenheims Trinkwasser zuvor einen PFC-Wert von 0,77 (Additionswert), soll nun das Wasser beider Brunnen vermischt und dadurch ein Wert zwischen 0,4 und 0,5 erreicht werden. Wir sind überzeugt: Die Gefährdung unserer Gesundheit und unserer Umwelt ist damit nicht gebannt.

Wie gefährlich sind PFC?
PFC ist die Abkürzung für per- und polyfluorierte Chemikalien, die in der Industrie in vielfältiger Weise verwendet werden (z.B. als Imprägniermittel oder in der Farbenherstellung). Im Tierversuch haben sich PFC als krebsfördernd und fortpflanzungsschädigend erwiesen. PFC werden kaum ausgeschieden und reichern sich nachweislich in den Organen an. In der Trinkwasserverordnung gibt es keinen Grenzwert für PFC. Die Grenzwerte sind lediglich behördlich festgelegt und garantieren keine Sicherheit für die Gesundheit der Verbraucher. Derzeit gibt es keine verlässliche Erkenntnis über die Langzeitschäden durch PFC im menschlichen Körper. Daraus schließen wir, dass Trinkwasser keine PFC-Verbindungen enthalten darf und die Grenzwerte zu hoch angesetzt sind.

Kuppenheim bekommt nun schon seit Jahren belastetes Wasser, und es ist nicht auszuschließen, dass es bereits zu Gesundheitsschäden gekommen ist – insbesondere bei sensiblen Personengruppen wie Schwangeren, Säuglingen und Kleinkindern.

Was können wir tun?
Bisherige Maßnahmen wie Wasserverdünnung bekämpfen nur oberflächlich die Symptome, die langwierige Suche nach dem Verursacher führt dazu, dass immer höhere PFC-Konzentrationen ins Grundwasser geschwemmt werden. Wir fordern schnelle und langfristige Lösungsstrategien - unterstützen Sie uns dabei! 

Unsere Ziele:

  • umfassende und langfristige Sanierung der kontaminierten Flächen
  • Maßnahmen zur Reinigung des Wassers (Installation zusätzlicher Filteranlagen und Erprobung alternativer Strategien mit Beteiligung wissenschaftlicher Forschung)
  • Bau von Ersatzleitungen nach Gaggenau und Muggensturm
  • Aufklärung und Transparenz durch Veröffentlichung der Untersuchungsergebnisse, aufgeschlüsselt nach den PFOA- und PFOS-Werten
  • Einwohnerscreening und Humanbiomonitoring (Blutuntersuchung freiwilliger Betroffener und Vergleichsgruppen zur Feststellung der PFC-Konzentrationen im Blutplasma)

Kontakt per E-Mail unter info@trinkwasser-kuppenheim.de

zurück